Main-Echo

11.09.1999

 

Jugendhaus öffnet wieder

Termin: 1. Oktober- Neuer Leiter Rudolf Reißmann

Erlenbach. Rudolf Reißmann heißt er, ist Diplom-Sozialpädagoge und soll richten, was bisher im Erlenbacher Jugendhaus nicht so ganz rund gelaufen ist. Zum 1. Oktober hat die Stadt den 43jährigen aus Leidersbach als Leiter der Einrichtung eingestellt, die dann nach monatelanger Zwangspause wieder geöffnet wird.

Für Erlenbach mit seinen jetzt knapp 10000 Einwohnern war die Eröffnung eines kommunalen Jugendhauses im früheren Eintracht-Sportheim (gepachtet vom Sportverein bis 2002) im April 1992 nicht nur die Einlösung eines Wahlversprechens des damaligen Bürgermeisters Dieter Schütte (SPD). Es gab und gibt einen überdurchschnittlich hohen Ausländeranteil an der Bevölkerung; derzeit leben 1854 Einwohner verschiedener Nationalitäten in der größten Stadt des Landkreises, davon sind 1222 Türken. In jüngster Zeit sind zudem rund 500 Rußlanddeutsche zugezogen. Das bringt - es ist nicht wegzudiskutieren - im Zusammenleben untereinander und mit den Einheimischen Probleme mit sich, besonders bei den Heranwachsenden mit ihrer Gruppenbildung. Ein Jugendhaus mit attraktiven Freizeitangeboten als Stätte der Begegnung ist für eine Kommune wie Erlenbach sicher kein Luxus.

Früher war dem IB (Internationaler Bund für Sozialarbeit) das Betreiben der Einrichtung anvertraut. Die Stadt gab jährlich zwischen 100 000 und 150 000 Mark für das Jugendhaus aus. Daß es Ende 1997 zur Kündigung des Vertrags mit dem IB kam, lag aber nicht nur an den Kosten und der damals finanziell desolaten Lage der Kommune. Auch zur IB-Zeit gab es schon Probleme im Jugendhaus.

In Eigenregie sollte es weiter betrieben werden. Es lagen nur drei Bewerbungen vor, und es wurde eine junge Fachkraft eingestellt, die frisch von der Uni kam - sicher voll Idealismus, aber ohne Erfahrung. So kam es, daß das Jugendhaus nur von August 1998 bis 9. Juni 1999 offen blieb; der Leiter hat gekündigt. Nur beim Mädchentreff klappt es unter Leitung der Honorarkraft Christiane Leuner.

Ab 1. Oktober heißt es: Neubeginn mit Reißmann. Der Mann hat zwischen 1985 und 1993 erfolgreich das damals gut funktionierende Jugendhaus in Stockstadt geführt. Nach einer Einarbeitungszeit wird sich der Stadtrat mit ihm im Januar 2000 über das künftige Konzept beraten, sagt Bürgermeister Michael Berninger.

B.S.

Wieder einmal herrscht seit Monaten Ruhe im Erlenbacher Jugendtreff. Die Zwangspause ergab sich, nachdem der erst vor Jahresfrist eingestellte Leiter gekündigt hatte. Aber ab 1. Oktober sollen die Türen des Hauses für die Jugend wieder weit offen stehen.

Foto: Bachmann