Main-Echo

08.10.1999

 

Mit Breakdance und Rockmusik Zwangspause im Jugendtreff beendet

Erlenbach. Mit Breakdance und Musik der hauseigenen Rockband »Nahverkehr« wurde das Jugendhaus in der Liebigstraße nach vier Monaten Pause mit neuem Leiter gestern wieder eröffnet. Bürgermeister Michael Berninger begrüßte die jungen Leute ihrem »alten und neuen Zuhause«. Er verglich das Jugendhaus mit einem Rolladen: Seit der Eröffnung im Jahr 1992 sei es mal auf, mal zu gewesen. Je öfter man diesen Rolladen betätige, umso eher gehe er kaputt. Deswegen sei es besser, wenn das Jugendhaus dauerhaft offen bliebe.

Der Bürgermeister wies die Jugendlichen auf ihre Chance hin, sich in diesen Räumen frei zu entfalten - sofern sie sich an die »Spielregeln« hielten. Auf deren Einhaltung sollten die Jugendlichen auch innerhalb einer Gruppe gegenseitig achten, empfahl er. Hierbei stehe ihnen der neue Jugendhaus-Leiter Rudolf Reißmann zur Seite. »Wenn alles gut läuft, habt ihr großen Einfluß auf das, was hier läuft«, versicherte Berninger und wünschte den Jugendlichen viel Spaß in ihrem Treff.

Jugendheim-Leiter Reißmann lud die Jugendlichen denn auch gleich zu einer ersten »Vollversammlung« ein, die am Montag, 11. Oktober, um 18 Uhr im Haus stattfinden soll. Pläne, Wünsche und Ziele können da vorgebracht werden.

Anschließend zeigte eine Break-dance-Gruppe aus Elsenfeld den Jugendlichen und Gästen - darunter die Stadträte, Kreisjugendleiter Helmut Platz, Kreisjugendpflegerin Birgit Lange und die Jump-Streetworker Ulrike Singer-Bayrle und Monika Elbert - ihr Können. Der seit Beginn im Haus aktive Kreative Mädchentreff unter der Leitung von Christiane Leuner bot Karten aus handgeschöpftem Papier an. Die Band »Nahverkehr« mit Christian Gerling (Trompete), Timo Schnall (Schlagzeug), Sebastian Busch und Anastasios Kiosis (E-Gitarren) sowie Felix Pollinger (Gesang) begeisterte ihr Publikum. Für die Gäste gab's zur Feier des Tages einen Imbiß.

Fotos: Rita Basty