Main-Echo

Montag, 26.02.2007

Hardcore-Konzert im Jugendhaus Erlenbach: Filmteams interessieren sich für »Straight Edge<

Erlenbach. Wer von einem Metal- und Hardcore-Konzert spricht, denkt meist an verrauchte Konzerträume, Musiker mit Bierflaschen in Reichweite und harte, schnelle Musik. Das Konzert im Jugendzentrum am Freitagabend unterschied sich mit Ausnahme der Musik von diesen Vorstellungen. Während des Konzerts herrschte Rauchverbot und nur einzelne Zuhörer wurden mit Bierflaschen gesichtet. Rauch kam nur aus der Nebelmaschine. Dafür wurden vegane Speisen angeboten, also Speisen auf rein pflanzlicher Basis. Grund für das drogenfreie Konzert: Nicht nur die Veranstalter, die Musiker der Band »The Unknown« (Aschaffenburg), sondern auch die Gastgruppen »A way back« (Aschaffenburg) und »Maroon« (Nordhausen) sind Anhänger von »Straight Edge«. Diese Gegenkultur in der Musikszene lehnt Drogen ab. Zentral für den Straight-Edge-Gedanken sind der Verzicht auf Alkohol, Tabak und weitere Drogen. Höhepunkt war der Auftritt von Maroon (Foto), die in Deutschland zur Zeit zu den angesagtesten Metalcore-Bands gehört und Dank Straight Edge im Fokus der Medien steht. So auch in Erlenbach. Kamerateams von ZDF und RTL2 filmten das Konzert. Das Publikum lies sich dadurch nicht stören. Ein weiterer Höhepunkt des Abends: Die Vorstellung der neuen CD von The Unknown. »Wir machen schnelle, harte Musik und wollen gleichzeitig viele Emotionen rüberbringen«, erklärten die Bandleader Dominique und Kim Carr. Mit ihrer Mischung aus Metal, Death- und Black-Metal kreieren sie den Stil »Metalwarmachine«.

swo/Foto: Sven Wostl